30 Tage Rückgaberecht - Kostenlose Beratung: 0711 894 626 70

Der Schraubendreher, auch "Schraubenzieher" genannt, ist ein weit verbreitetes Utensil, das in keinem Werkzeugkasten fehlen sollte. Ob Lampen montieren, Steckdosen anbringen oder Möbel zusammenbauen – Diese Werkzeuge sind in vielen Alltagssituationen notwendig und in handwerklichen Berufen sogar unerlässlich. Im Skillers Onlineshop finden Sie hochwertige Schraubendreher in Sets oder auch einzeln zum günstigen Preis. Das Handwerkszeug ist immer dann einsatzbereit, wenn mit eigener Kraft präzise Arbeiten erforderlich sind und ein Akkuschrauber zu ungenau oder zu sperrig wäre.

    17 Artikel

    Als Liste anzeigen

    Aufbau und Funktion

    Um Schrauben in unterschiedliche Werkstoffe hineinzuschrauben oder wieder zu lösen, eignet sich ein handlicher Schraubendreher als Alternative zu maschinell betriebenen Geräten. Bestehend aus einem Griff mit Schlitz- oder Kreuzschlitz-Klinge können mit diesem Werkzeug Schrauben festgezogen oder gelöst werden, wobei lediglich die eigene Muskelkraft aufgewendet werden muss.

    Um präzise und langfristig verwendet werden zu können, ist es vor allem erforderlich, dass Schraubendreher in folgenden Bereichen höchsten Qualitätsansprüchen genügen:

    • Ergonomie
    • Passung
    • Drehkraft
    • Drehmoment
    • Verschleiß
    • Schlagfestigkeit

    Auf Basis dieser erforderlichen Eigenschaften haben sich vor allem Wiha Schraubendreher als besonders beliebt erwiesen. Diese verfügen grundsätzlich über einen ergonomischen Griff sowie eine robuste Spitze, die lange Zeit ihre Form behält.

    Neben dem Erwerb eines klassischen Schraubendrehers ist ein Bitset eine geeignete Alternative, um gleich mehrere Werkzeuge in einem handlichen Paket mitzuführen: Statt mehreren einzelnen Schraubendrehern wird lediglich ein einziger benötigt, an dessen Spitze statt einer festen Klinge mit Hilfe eines Adapters Bits mit unterschiedlichen Profilen befestigt werden können.

    Die Schraubprofile

    Schrauben existieren in unterschiedlichen Formen und mit verschiedenen Profilen. Um Kraft auf eine Schraube übertragen zu können, benötigt diese einen Schraubkopf mit einem bestimmten Profil zur formschlüssigen Kraftübertragung. Nur durch einen Schraubendreher, der eine passende Spitze für das jeweilige Profil besitzt, kann die Schraube effektiv gelöst oder festgezogen werden, das Verwenden von Schraubköpfen und Schraubendrehern mit unterschiedlichen Profilen ist meist unsicher und verschlechtert die Kraftübertragung. Folgende Profile sind dabei im Handwerk besonders üblich:

    Längsschlitz

    Das älteste Profil und zudem eines der beliebtesten: Der lange Schlitz ist einfach und dementsprechend günstig in der Fertigung. Besonders kleine Schrauben sind oft mit diesem Profil ausgestattet, da der Längsschlitz auch bei kleinen Schrauben keinen strukturellen Schwachpunkt darstellt. Nachteilig ist jedoch, dass die Kraftübertragung eher gering ist, da die Schraube nur zwei Kanten als Angriffsfläche hat. Auch die Gefahr des Abrutschens ist bei einem derartigen Schraubendreher größer.

    Durch die fehlende Zentrierung kann ein hohes Drehmoment also nicht übertragen werden, wodurch ein Längsschlitz für maschinelles Schrauben nicht geeignet ist. Der Einsatz eines Schraubendrehers ist somit unerlässlich, da mit der Hand eine präzisere Kraft aufgewendet werden kann.

    Phillips

    Die einfachste Variante des Kreuzprofils, welches dank der überkreuzten Einkerbungen eine höhere Angriffsfläche bietet. Die Kraft des Schraubenziehers kann so an vier Kanten greifen, sodass die Schraube leichter eingedreht werden kann. Dabei ist ein zusätzlicher Vorteil, dass das Werkzeug nicht millimetergenau an das Profil angepasst werden muss: Durch die Form des Kreuzschlitzes ist es auch möglich, einen etwas kleineren Schraubendreher zu verwenden.

    Dies sollte aber nur im Notfall passieren, da zu kleines Werkzeug zu Beschädigungen führen kann. Denn trotz der größeren Fläche besteht bei zu kleinem Werkzeug die Gefahr, dass der Schraubendreher herausrutscht und das Profil beschädigt wird.

    Pozidriv

    Während es sich bei Phillips-Köpfen also um ein einfaches Kreuzschlitz-System handelt, besitzt das Pozidriv-Profil zusätzliche Einkerbungen im 45 Grad Winkel. Optisch sieht die Einkerbung also wie zwei übereinanderliegende Kreuze aus, wobei das zusätzliche Kreuz schmaler und weniger tief ist.

    So kann eine höhere Kraft übertragen werden, da das Abrutschen verhindert und der Schraubendreher durch eine höhere Angriffsfläche stabilisiert wird. Durch die Verwechselbarkeit zum Phillips-Profil sollte jedoch darauf geachtet werden, immer den richtigen Schraubendreher zu verwenden – sonst können Schraube und Schraubendreher beschädigt werden oder unter schnellem Verschleiß leiden.

    Sechskant

    Dieser Typ kann wiederum in zwei ähnliche Profile unterschieden werden: Der Innensechskant-Schraubendreher wird dort angewendet, wo ein normaler Sechskantschlüssel aus Platzgründen nicht angewendet werden kann. Mit einem Außensechskant-Schraubendreher lassen sich wiederum Muttern an Stellen einschrauben, die man mit einem Schraubenschlüssel nicht erreichen könnte. Die Kerbwirkung dieser beiden Profile ist jedoch recht hoch, sodass die Kraft nur schwer übertragen werden kann und es schnell zur Verformung der Schraube kommen kann, wenn mit zu viel Kraft gearbeitet wird.

    Torx

    Eine verbesserte Form des Sechskant-Profils ist das Torx, welches sternartig aufgebaut ist und somit ein Runddrehen fast vollständig unterbindet. So kann ein höheres Drehmoment übertragen werden, ohne Schraubendreher oder Schraube zu beschädigen. Die Kerbwirkung ist dabei sehr gering und ein Abgleiten des Werkzeugs nicht möglich.

    Eine Weiterentwicklung stellt das Torx Plus dar, das zusätzlich über eine abgeflachte Form verfügt und einen echten Antriebswinkel von Null Grad aufweist.

    Welche Rolle spielt das Material?

    Wie so oft hängt auch beim Schraubendreher die Qualität zu einem großen Teil vom verwendeten Material ab. Wird kein dem Nutzungszweck angemessenes Material gewählt, können sich die Werkzeuge unter stärkerer Belastung verbiegen oder sogar brechen, sodass die Gefahr besteht, sich selbst zu verletzen.

    Härte der Klinge

    Um einen langjährigen Gebrauch zu ermöglichen, muss vor allem die Klingenspitze des Schraubendrehers robust gebaut sein. Denn an dieser Stelle findet die Kraftübertragung statt, sodass sich die Klinge bei schlechter Fertigung oder minderwertigem Material bereits nach kurzer Zeit verformen kann. Dies ist vor allem der Fall, wenn sie lediglich verchromt und die Chrombeschichtung nicht hochwertig ist. Gute Schraubendreher lassen sich unter anderem dadurch erkennen, dass die Spitze über eine Schraffur oder eine an den Nutzungszweck angepasste spezielle Beschichtung verfügt.

    Manche Schraubendreher verfügen zusätzlich über eine magnetische Klinge: Damit wird verhindert, dass gelöste Schrauben herunterfallen, verloren gehen oder in Mechaniken fallen. Ebenso können weitere Funktionen in Schraubendreher-Klingen integriert werden, wie etwa Phasenprüfer, mit denen die Spannung bei der Arbeit an Strom leitenden Teilen getestet wird.

    Beschaffenheit des Griffs

    In den meisten Fällen wird der Griff eines Schraubendrehers aus Kunststoff gefertigt, wobei typischerweise folgende Varianten zur Wahl stehen:

    • 1-Komponenten-Kunststoff
    • 2-Komponenten-Kunststoff
    • Celluloseacetat

    Bei Celluloseacetat handelt es sich um einen besonders schlagfesten und ölabweisenden Stoff. 2-Komponenten-Kunststoff besticht hingegen durch seine rutschfeste Oberfläche und bildet eine ergonomisch geformte Grifffläche.

    Darüber hinaus gibt es auch Griffe mit speziellen Querlöchern, die zum einen ermöglichen, dass der Schraubenzieher aufgehängt werden kann. Zum anderen kann damit durch das Hindurchführen eines zweiten Schraubendrehers auch die Hebelwirkung vergrößert werden. Besondere Schraubendreher mit VDE-zertifizierter Isolierung erlauben den Einsatz an Steckdosen und senken die Gefahr eines Stromschlags.

    Schraubendreher oder Schraubenzieher?

    Im professionellen Umfeld wird das Werkzeug als Schraubendreher bezeichnet, während die meisten es umgangssprachlich immer noch Schraubenzieher nennen. Einen tatsächlichen Unterschied gibt es nicht. Der Wandel der Begriffe lässt sich unter anderem darauf zurückführen, dass Schrauben früher stärker festgezogen werden mussten – heutzutage ist dazu weniger Kraftaufwand notwendig und eine Schraube kann von den meisten Schraubendrehern relativ einfach eingedreht werden, solange sie über ein Kopfprofil mit hoher Kraftübertragung verfügt. Beide Bezeichnungen können synonym verwendet werden.

    Das große Sortiment bei Skillers

    Skillers bietet erstklassige Schraubendreher in Profi-Qualität, die sich durch hochwertige Griffe auszeichnen und über alle üblichen Schraubprofile verfügen. Kraft und Kontrolle können ideal ausgeglichen werden und ermöglichen effektives Arbeiten auch über längere Zeit, ohne die Muskulatur übermäßig anzustrengen.

    Jedes Werkzeug ist dabei einzeln bei 10.000 V AC getestet und für 1.000 V AC zugelassen, wobei es gemäß der Norm EN/EC 60900:2012 geprüft wurde. Wenn Sie Schraubenzieher kaufen, sollten Sie unbedingt auf ergonomisches Griffdesign und eine robuste Beschaffenheit der Spitze achten – denn nur so wird das Werkzeug auch über lange Zeit seine Form behalten und präzise Arbeit ermöglichen.