30 Tage Rückgaberecht - Kostenlose Beratung: 0711 894 626 70

Sie ist eines der meistgenutzten Hilfsmittel für Schreiner und Hobby-Heimwerker: die Schraubzwinge. Das einfache, aber effektive Werkzeug aus einem festen und einem beweglichen Spannarm fixiert Bauteile zuverlässig, sodass sie bequem und sicher weiterverarbeitet werden können. Im Skillers Onlineshop können Sie Schraubzwingen kaufen, die unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Dabei wird bei jedem Produkt auf höchste Qualität aus Markenproduktion geachtet, um Ihnen höchstmögliche Qualität zum niedrigsten Preis anbieten zu können.

    32 Artikel

    Als Liste anzeigen

    Einfaches Prinzip, große Wirkung

    Eine Schraubzwinge sorgt mit einem festen und einem beweglichen Spannarm, einer Schiene sowie einer starken Schraube dafür, dass zum Beispiel Hölzer beim Verleimen fixiert werden können oder ein Balken auf der Werkbank festgehalten werden kann, um ihn bequem abzusägen. Eine Schraubzwinge erfüllt aber auch für Hobby-Handwerker und Bastler ihre Zwecke. Einmal angepasst und befestigt, hält das Werkzeug die verschiedensten Bauteile zuverlässig zusammen.

    Stahl und Druckguss - Die Materialien

    Bis ins frühe 20. Jahrhundert hinein bestanden Schraubzwingen noch oft aus Holz und hatten unbewegliche Arme. Danach haben sich Produkte aus Stahl und Temperguss etabliert. Diese unterscheiden sich unter anderem folgendermaßen:

    • Ganzstahl-Zwinge

    Bei den Ganzstahl-Zwingen bestehen der feste Spannarm und die Schiene aus einem Teil. Auch der Gleitbügel und die Schraube sind aus Stahl gefertigt. Weil Stahl eine verhältnismäßig hohe Elastizität besitzt, eignen sich Ganzstahl-Zwingen vor allem für Arbeiten, bei denen starke Vibrationen auftreten – zum Beispiel beim Sägen oder Schleifen.

    • Temperguss-Zwinge

    Temperguss-Zwingen haben meist eine Schiene aus geriffeltem Stahl. Dieser sorgt für ein sicheres Verkanten. Die Spannarme dagegen bestehen aus Temperguss, der aus der Reaktion von Eisen mit Kohlenstoff entsteht. Das Material ist sehr hart und fest, weshalb die Zwingen vor allem zum starren und unbeweglichen Spannen genutzt werden – etwa zur Fixierung beim Verleimen von Werkstücken. 

    Um ein besseres Handling zu erzielen, sind die Schraubgriffe von Zwingen oft ergonomisch geformt. Sie bestehen aus Holz oder Kunststoff. Schutzkappen aus Plastik schonen Ihre Werkstücke. So bleiben beim Einklemmen zwischen den Spannarmen und der Druckplatte oberhalb der Schraube keine Druckstellen durch die Schraubzwinge.

    Die Druckplatte auf dem Gewinde sorgt dafür, dass der Druck der Schraubzwinge optimal auf das Werkstück verteilt wird. Damit sie bündig auf den verschiedenen Oberflächen aufliegt, lässt sich die Druckplatte meistens in alle Richtungen kippen.

    Die Schraubzwinge von klein bis groß

    Unterschiedliche Größen machen die Schraubzwinge zu einem flexiblen Begleiter bei allen möglichen Arbeiten. Es gibt Schraubzwingen in Größen von 10 cm bis hin zu 100 cm. Die Spannweite hängt dabei von der Länge der Schiene ab, die Ausladung von der Länge der Spannarme. Eine größere Schraubzwinge kann eine Spannkraft von bis zu 700 kg erreichen. Große Modelle für Industriebetriebe werden in der Branche auch "Schraubknecht" genannt.

    Was ist die Ausladung bei Schraubzwingen?

    Die Ausladung bei Schraubzwingen beschreibt die Länge der Spannarme, mit denen Druck auf die Bauteile ausgeübt wird. Die Ausladung fällt bei den meisten Modellen begrenzt aus – in der Regel reicht sie bei den Normalgrößen von 50 bis 120 mm. Schraubzwingen mit besonders großer Ausladung werden Tiefenspannzwingen genannt. Diese eignen sich vor allem für Industriebetriebe und sehr große Werkstücke. Sie sind allerdings sehr unhandlich und überaus schwer.

    Um auch ohne Tiefenspann den vollen Druck auf die gesamte Breite eines Werkstücks ausüben zu können, bietet sich folgender Tipp aus Schreinerwerkstätten an: Eine starke, harte Holz- oder Metallleiste, die zusammen mit der Schraubzwinge über das Werkstück gespannt wird, überträgt den Druck auch auf die Stellen, an welche die Spannarme nicht heranreichen.

    Diesen Effekt können Sie noch verstärken, wenn die Leiste eine minimale Wölbung aufweist, die sich zusätzlich zur Schraubzwinge mittig auf das Werkstück drückt und damit vorhandene Fugen fest verschließt. Um unschöne Spuren und Druckstellen zu vermeiden, empfiehlt es sich, bei dieser Hilfsleiste auf möglicherweise scharfe Kanten oder Unebenheiten zu achten und diese notfalls vor dem Pressen sorgfältig zu entfernen.

    Vielfältige Arten

    Unterschiedliche Anwendungen bringen optimierte Werkzeuge für spezielle Zwecke hervor. So ist auch die Schraubzwinge in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Zu den kleineren, sehr häufig genutzten Modellen gehören zum Beispiel:

    • Einhandzwinge

    Mit nur einer Hand schnell und sicher spannen: Mit der Einhandzwinge kein Problem. Das Werkzeug gibt es im Mini-Format, zum Beispiel für den Modellbau, aber auch als größere Klemmzwinge.

    • Ratschenzwinge

    Besonders bei kleineren Modellen erleichtert eine Ratschenfunktion die Anwendung einer Einhandzwinge. Damit lassen sich Abstände präzise einstellen, ohne langwierig herumschrauben zu müssen.

    • Schnellspannzwinge

    Das Gleiche gilt für die Schnellspannzwinge. Sie kann einhändig verwendet werden und besitzt besonders schlanke Spannarme, um auch enge Zwischenräume und schwerer zugängliche Stellen erreichen zu können. 

    Große Modelle kommen überwiegend in einer professionellen Werkstatt zum Einsatz. So besitzt etwa die Korpuszwinge im Vergleich zur herkömmlichen Temperguss-Zwinge den Vorteil, dass der von ihr verursachte Druck nicht punktuell, sondern flächig über die komplette Spannfläche auf das Werkstück übertragen wird. Das vereinfacht das Verleimen von großen Holzplatten zusätzlich.

    Spezielle Ausführungen

    Besondere Projekte benötigen oft spezielle Hilfsmittel. Das ist auch im Bereich der Schraubzwinge der Fall. Folgende Weiterentwicklungen und Varianten der klassischen Schraubzwingen können komplizierte Arbeiten um ein Vielfaches erleichtern:

    • Kantenzwingen

    Kantenzwingen üben den Druck nicht wie gewöhnlich nur von oben und unten aus, sondern auch über Eck von oben und der Seite. Daher eignen sie sich zum Beispiel hervorragend für Einfassungen von Möbelstücken oder für Leisten und sonstige Kanten.

    • Schraubzwinge in U-Form

    Der obere Spannarm von U-Form-Schraubzwingen in unterschiedlichen Größen ist bogenförmig gestaltet. Dadurch ermöglicht das Werkzeug ein übergreifendes Spannen von Holz, Kunststoff und Metall. Das ist besonders nützlich, wenn zum Beispiel Zierleisten oder ähnliches nicht beschädigt werden sollen. Der gebogene Arm greift einfach darüber hinweg, ohne an Druckkraft zu verlieren.

    • Schraubzwinge in C-Form

    Klein und handlich: Die Schraubzwingen in C-Form sind besonders bei Installateuren und Modellbauern beliebt. Dank ihrer platzsparenden Form und der kleinen Maße können sie optimal zum Beispiel zum Fixieren von Rohr- oder Elektroleitungen verwendet werden.

    • Rohrschraubzwingen

    Die Rohrschraubzwinge ist besonders flexibel in der Anwendung. Anders als die klassische Schraubzwinge besteht sie nicht aus einem im rechten Winkel zur Schiene fest angebrachten und einem beweglichen Spannarm. Vielmehr besteht die Rohrschraubzwinge aus zwei losen Blöcken, die mit einem Rohr verbunden und dann gespannt werden können. Da sie mit Rohren beliebiger Länge gefertigt werden können, ist ihre Spannweite beliebig wählbar.

    • Parallel-Schraubzwinge

    Mit Parallel-Schraubzwingen können verschiedene Werkstücke parallel zusammengespannt werden. Ausgestattet mit zwei Gewindespindeln lässt sich der Druck punktgenau einstellen und die Bauteile präzise ausrichten. 

    Auch variable Schraubzwingen können den Arbeitsprozess in vielen Fällen erleichtern. Denn ein Modell lässt sich hierbei für ganz unterschiedliche Anwendungen verwenden. Finden Sie die passende Schraubzwinge für Ihren Arbeitsbereich – das spart Geduld und Nerven.

    Ergonomischer Griff für eine sichere Anwendung

    Damit das Arbeiten mit einer Schraubzwinge leicht, schnell sowie muskel- und sehnenschonend vonstatten geht, sind inzwischen auch viele Modelle je nach Marke und Modell mit einem ergonomischen Griff ausgestattet. Dieser besteht aus gut greifbarem, rutschhemmendem Material und kann, der natürlichen Körperbewegung folgend, umfasst und sicher geführt werden. So geht das Spannen und Leimen viel leichter und schneller von der Hand.

    Wie pflege ich meine Schraubzwinge?

    Damit Ihre neue Schraubzwinge viele Jahre guten Dienst leistet, bedarf sie sorgfältiger Pflege – die sich allerdings überaus einfach gestaltet. Wir bei Skillers haben folgende Tipps für Sie, um Ihr Werkzeug funktionstüchtig zu halten:

    • Für alle Handwerker, die ihre Schraubzwinge täglich mit sich herumtragen, empfiehlt es sich, eine Schutzhülle für den Transport zu nutzen. Damit bleibt die Zwinge vor Stößen und Kratzern verschont und verhakt sich nicht mit anderen Gegenständen.
    • Nach dem Gebrauch sollte das Produkt regelmäßig von Metallstaub und Holzspänen gesäubert werden. Auch Leimreste sollte man nicht festtrocknen lassen, um die volle Funktionsfähigkeit zu erhalten.
    • Fängt die Schraubzwinge an, beim Gebrauch zu quietschen, muss sie geölt werden. Das sorgt gleichzeitig dafür, dass sich das Gewinde wieder leichter drehen lässt.
    • Um Rost zu vermeiden, lagern Sie ihre Schraubzwinge am besten kühl und trocken. So bleibt das Werkzeug auch nach einem langen Arbeitstag wie neu. 

    Wer die Schutzkappen aus Plastik, die nicht nur die Zwinge, sondern in erster Linie auch das Werkstück vor unschönen Druckstellen schonen sollen, verliert oder zerquetscht, kann diese oft als nützliches Zubehör nachkaufen. Auch die Schraubgewinde lassen sich – vor allem bei hochwertigen Modellen – in der Regel austauschen. Ihre Schaubzwinge ist damit rundum bestens versorgt und immer auf dem neuesten Stand.

    Wie viele Schraubzwingen braucht man?

    Je nach Werkstück und Arbeit braucht man verschiedene Schraubzwingen in unterschiedlicher Anzahl. Kleine Basteleien kommen vielleicht mit einer kleinen Schraubzwinge aus. Größere Arbeiten wie Möbelstücke benötigen jedoch mehr Befestigung durch stärkere Modelle.

    Für passionierte Heimwerker oder professionelle Handwerker lohnt es sich bei häufigem Gebrauch, von der Schraubzwinge einer Größe mehrere Modelle anzuschaffen – wenigstens zwei bis vier Stück. So können Sie Ihr Werkstück jederzeit von verschiedenen Seiten gleichzeitig einspannen und damit für bestmögliche Befestigung sorgen. Nur so erzielen Sie beste Ergebnisse.

    Schraubzwingen online bestellen - bei Skillers einfach und bequem

    Eine hochwertige Schraubzwinge, groß oder klein, von bewährten Marken und zu günstigen Preisen lassen sich online bei Skillers finden. Im Skillers Onlineshop finden Sie neben einer großen Auswahl nicht nur Produkte in bester Qualität zu niedrigen Preisen. Sie können Ihre Bestellung mit wenigen Klicks aufgeben und von einem schnellen Versand direkt zu Ihnen nach Hause profitieren – oft noch am selben Werktag. Freuen Sie sich also bald über die herausragende Leistungsfähigkeit Ihrer neuen Schraubzwinge!